Das neue NUK-Handbuch ist in einer komplett überarbeiteten Fassung verfügbar. Das NUK-Handbuch soll bei der Entwicklung eines eigenen Geschäftskonzeptes helfen und die Planung und Konzeption bis hin zur Gründung des eigenen Startups erleichtern.

„Die Zukunftsfähigkeit und damit wirtschaftliche Entwicklung unseres Landes hängt nicht zuletzt davon ab, dass Menschen gute Ideen und gute Ideen Umsetzungschancen haben“, betont Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, im Vorwort der 24. Auflage des NUK-Handbuchs.

Wer steckt hinter dem NUK-Handbuch?

Der Name NUK steht für Netzwerk und Know-how. Als Herausgeber hat der Digital Hub Cologne das NUK-Handbuch für den Berufsverband Neues Unternehmertum Rheinland e.V. überarbeitet. Der Verein hilft Gründerinnen und Gründern zu erfolgreichen Unternehmerinnen und Unternehmern zu werden. Sie können von dem Netzwerk und Know-how sowie aus der Erfahrung aus mehr als 20 Jahren Gründungsberatung profitieren. Bisher wurden über 3.500 Teams auf ihrem Weg begleitet.

Das NUK-Handbuch dient sowohl Berufseinsteigern, Studierenden und Absolventen als auch berufserfahrenen Gründerinnen und Gründern aus dem Mittelstand. Wer eine Ausgründung oder Neugründung anstrebt, kann wertvolle Impulse und Handlungsempfehlungen aus dem NUK-Handbuch ableiten. Insbesondere für die Entwicklung des eigenen Geschäftsmodells in digitalen Marktumfeldern eignet sich die Fachlektüre, um die Rahmenbedingungen für das Gründungsvorhaben optimal auszunutzen.

Was ist neu am NUK-Handbuch?

Um die Planungsphase und den Start mit der eigenen Gründung zu erleichtern, bietet das 60-seitige NUK-Handbuch die zentralen Leitfragen über das Gründungsvorhaben unterteilt in drei große, aufeinander aufbauende Themengebiete. Die Fachlektüre für Gründerinnen und Gründer kommt nicht nur optisch im neuen Gewand daher, sondern wurde inhaltlich auf einen aktuellen Stand gebracht.

Angehende Gründerinnen und Gründer beginnen im ersten Teil mit der Ideenskizze, in der sie ihr Produkt bzw. ihr Dienstleistung beschreiben. Der zweite Abschnitt beschäftigt sich verstärkt mit der Markt- und Wettbewerbsanalyse sowie Marketing und Vertrieb. Aus diesen ersten beiden Phasen erhalten Gründerinnen und Gründer einen ersten groben Businessplan. Wenn sie alle Informationen zusammen haben, widmen sie sich im dritten Teil des NUK-Handbuchs der Finanz- und Finanzierungsplanung. So komplettieren Gründerinnen und Gründer ihr Geschäftsmodell und zugleich ihren Businessplan.

Idee entwickeln und direkt loslegen

Wer sein eigenes Gründungsvorhaben in die Tat umsetzen möchte, sollte sich das NUK-Handbuch kostenlos herunterladen. Das NUK-Handbuch wird um praktische Vorlagen erweitert, die das Verfassen eines Businessplans erleichtern. Das NUK-Handbuch ist kostenfrei verfügbar und steht auf der offiziellen Website des Vereins Neues Unternehmertum Rheinland als Download zur Verfügung.

Einreichung startet wieder

Den fertigen Businessplan können angehende Gründerinnen und Gründer zwischen dem 13. Februar und dem 7. März 2021 unter nukgutachten.de zur Bewertung einreichen und am 26. NUK-Businessplan-Wettbewerb teilnehmen.