Auch an der Modeindustrie geht die Coronavirus-Krise nicht spurlos vorüber, insbesondere Näherinnen und Näher haben in diesen Zeiten starke finanzielle Schwierigkeiten und müssen um ihre Jobs kämpfen. Das Startup tip me hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Näherinnen und Näher in Vietnam ein Trinkgeld direkt auf ihre Konten zu überweisen. Das Startup wurde bereits im letzten Jahr vom Digital Hub Cologne im Rahmen des Gründerstipendiums für seine soziale und innovative Idee ausgezeichnet.

tip me ist ein Startup, das Trinkgeld über Onlineshops im internationalen Raum ermöglicht. Der Käufer bekommt in kooperierenden Onlineshops die Möglichkeit, beim Kauf einer Ware Trinkgeld für die Arbeiterinnen und Arbeiter, die das Produkt hergestellt haben, zu geben. Das gesamte Trinkgeld wird gesammelt und ohne Abzüge an die jeweiligen Personen direkt auf  ihr Handy überwiesen. Alle Produzierenden werden mit ihren Handynummern, ID-Cards und Bankkonten registriert, damit das Geld auch die richtige Person erreicht. Sollten diese keine eigenen Bank Accounts besitzen, wird das Trinkgeld per Mobile Money auf die SIM-Karte überwiesen und kann anschließend an einem Kiosk oder einer lokalen Bank abgeholt werden. Tip me finanziert sich dabei nicht über die Trinkgelder, sondern über Partnerunternehmen, die vom positiven Marketing profitieren. Das Startup wurde für sein Engagement nicht nur vom Digital Hub Cologne im Rahmen des Gründerstipendiums  auf dem ersten Demo Day ausgezeichnet, sondern auch von der Bundesregierung und Fairtrade Deutschland.

Im Rahmen der Coronavirus-Krise stornieren derzeit viele Mode-Unternehmen ihre Aufträge, da die Kaufkraft in diesen Zeiten stark zurückgeht. Am stärksten betroffen sind hiervon die Näherinnen und Näher aus Vietnam. Seit dem 20. April 2020 arbeitet tip me mit dem nachhaltigen Jeanslabel DAWN denim zusammen und ermöglicht damit die Vergabe von Trinkgeldern an die Betroffenen aus dem globalen Süden. In dem Onlineshop von DAWN denim können die Käuferinnen und Käufer ein Trinkgeld geben, welches dann auf die jeweiligen Konten der Arbeiter gesendet wird, um diese in den Krisenzeiten zu unterstützen. Das Trinkgeld wird zunächst in einem digitalen Pool gesammelt und in regelmäßigen Abständen und ohne Umwege an das Team verteilt. Jedes Unternehmen, dass seine Belegschaft in der Krise unterstützen will, kann die Lösung im Onlineshop integrieren. Außerdem möchten tip me und DAWN denim mit dem Projekt zeigen, wie die Textilindustrie der Verantwortung für Näherinnen und Näher gerecht werden kann.

 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.