Das Kabinett der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat die neue 5G-Mobilfunkstrategie für das Land verabschiedet, die Leitplanken für die Einführung der fünften Mobilfunkgeneration (5G) in NRW setzt. Eine zentrale Maßnahme der 5G-Mobilfunkstrategie ist der nun gestartete Förderwettbewerb 5G.NRW. Für innovative anwendungsorientierte Projekte wie Campusnetze stellt das Land bis zu 90 Millionen Euro bereit. Der Digital Hub Cologne begrüßt dieses Förderprojekt und empfiehlt den Startups und etablierten Unternehmen der Region, gemeinsame Projekte im Rahmen dieses Förderprojekts umzusetzen.

Ziel der Strategie ist, die Chancen der 5G-Technologie für Nordrhein-Westfalen frühzeitig zu realisieren: Der LTE-Mobilfunkausbau soll als Voraussetzung für 5G-Anwendungen beschleunigt werden. Zudem soll eine koordinierte und gezielte Förderung von 5G-Forschung und -Testfeldern umgesetzt werden. Darüber hinaus soll ein regelmäßiger Austausch mit relevanten Akteuren zu aktuellen Themen wie Sicherheit der 5G-Netzinfrastruktur, Immissionsschutz oder die gesellschaftliche Akzeptanz des Mobilfunkausbaus stattfinden.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „5G wird als Schlüsseltechnologie den digitalen Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft vorantreiben. Die Übertragung von Daten in Echtzeit eröffnet viele Möglichkeiten, etwa in der vernetzten Produktion, in der Logistik, beim autonomen Fahren und in der Medizin. So können Ärzte mit Hilfe des superschnellen Mobilfunknetzes von unterschiedlichen Orten aus an Operationen teilnehmen. Mit unserer 5G-Mobilfunkstrategie verfolgen wir unser Ziel, eine Führungsrolle bei der Einführung von 5G zu übernehmen. Mit den Fördermitteln helfen wir dabei, innovative Anwendungen zu erproben und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.“

Förderwettbewerb 5G.NRW

Die fünfte Mobilfunkgeneration bietet einen deutlichen Geschwindigkeits- und Qualitätsvorteil gegenüber den bisherigen Mobilfunkstandard der vierten Generation (4G): 5G ist etwa 100 Mal schneller als eine 4G- Verbindung. Die Datenübertragung erfolgt dabei nahezu in Echtzeit und ist auf vielen Geräten gleichzeitig möglich. Die Reaktionsgeschwindigkeit (sogenannten Latenzzeit) ist dabei kaum noch messbar. Ziel des Förderwettbewerbs 5G.NRW ist, innovative 5G-Geschäftsmodelle zu erproben und in die breite Anwendungen zu bringen. Fokus des Wettbewerbs sind Projektideen mit folgenden Schwerpunkten:

  • 5G-Forschung- und Entwicklung
  • 5G-Testzentren für Forschung und Entwicklung
  • 5G-Campusnetze für Prozess- und Organisationsinnovationen
  • lokale und regionale 5G-Reallabore
  • Entwicklung von 5G-Anwendungen und -Geschäftsmodellen

Die Auswahl der förderungswürdigen Vorhaben trifft ein unabhängiges Gutachtergremium aus neun renommierten Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft. Bewerbungen können bis zum 2. März 2020 eingereicht werden. Weitere Informationen zum Förderwettbewerb sowie zur Aufstellung des Gutachtergremiums unter: http://5g-wettbewerb.nrw.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.