Foto: Digital Hub Cologne / Simon Hecht

Die Universität zu Köln erhält 22,8 Millionen Euro zur Förderung digitaler Kompetenzen und Startups. Die Übergabe des Fördermittelbescheids durch NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart an Prof. Dr. Axel Freimuth, Rektor der Universität zu Köln, fand im Anschluss an den Cologne Innovation Award des Digital Hub Cologne statt. Wir gratulieren unserem Gesellschafter, der Universität zu Köln, herzlich zum positiven Bescheid.

Damit aus spannenden Ideen Startups entstehen und Exzellenz in der Forschung schneller den Weg in den Markt findet, unterstützt die Landesregierung NRW insgesamt sechs Hochschulen im Rahmen der Initiative Exzellenz Startup Center.NRW. Die weiteren Gewinner des mit 150 Millionen Euro ausgestatteten Wettbewerbes des Landes Nordrhein-Westfalen sind die RWTH Aachen, die Ruhr-Universität Bochum, die TU Dortmund, die Westfälische Wilhelms-Universität Münster und die Universität Paderborn.

Minister Pinkwart: „International sichtbare Startup-Regionen erhalten ihre Vitalität vor allem durch Gründungen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Mit der Förderung des Exzellenz Startup Center GATEWAY wollen wir es der Universität zu Köln ermöglichen, ihre Gründungsunterstützung auf Exzellenzniveau anzuheben und ihre Rolle im regionalen Startup-Ökosystem als Quelle von Gründungen nachhaltig zu stärken.“

Um Studierende für das Thema Gründung zu interessieren und hochschulweit eine Kultur des unternehmerischen Denkens und Handelns zu etablieren, will die Universität zu Köln neue Professuren in Entrepre-neurship sowie auf den Gebieten Data Sciences, Künstliche Intelligenz und Blockchain einrichten. Lehre und Forschung werden durch Veranstaltungen wie beispielsweise Gründungsideenwettbewerb, Student Founders Week oder CAMPUS Startup Day ergänzt.

Dank Zuwendungen von Stiftern wird die Universität zu Köln zudem ein eigenes Innovations- und Gründungszentrum (IGZ) auf dem Campus errichten. Die Fördermittel des Landes versetzen die Universität in die Lage, Personal für die Unterstützung konkreter Gründungsvorhaben einzustellen. Auf ca. 1.000 Quadratmetern werden Co-Working-Plätze für Startup-Projekte von Wissenschaftlern und Studierenden entstehen. Zusätzlich werden Räume für die Entwicklung von Prototypen geschaffen. Außerdem sollen im IGZ Büros für Partner aus dem regionalen Gründungsnetzwerk, wie beispielweise dem Digital Hub Cologne, vorgehalten werden. Vom IGZ aus werden sämtliche Aktivitäten des Exzellenz Startup Center GATEWAY gebündelt und koordiniert.

Foto: Digital Hub Cologne / Simon Hecht

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.