Beiträge

  • Etablierte Unternehmen, Startups und Institutionen gründen PropTech Powerhouse e.V.
  • NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart begrüßt Vereinsgründung

München, 12. Oktober 2021 – Namhafte Unternehmen, innovative Startups und Organisationen haben sich zur Gründung des PropTech Powerhouse e.V. (PTPH) zusammengeschlossen. Die Bekanntgabe der Vereinsgründung ist am Montagabend auf der EXPO Real Immobilienmesse in München erfolgt. Der Verein vernetzt wertschöpfungsübergreifend die Akteure aus etablierten Unternehmen der Bau- und Immobilienwirtschaft mit PropTech-Startups und Institutionen. Gemeinsam wollen die Mitglieder die Entwicklung und die Umsetzung von praxistauglichen Lösungen im Sinne der Nachhaltigkeit und Digitalisierung fördern.

Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Wirtschafts- und Digitalminister des Landes Nordrhein-Westfalen, begrüßte die Vereinsgründung: „Wenn Akteure aus eigenem Antrieb enge Branchengrenzen überwinden und Digitalisierungsprobleme zusammen lösen, birgt dies viel Potenzial. Der gesamte Lebenszyklus von Bauprojekten inklusive Immobilienmanagement bietet eine große Fülle von Möglichkeiten, bei denen Digitaltechnologie eingesetzt werden kann. Ich wünsche dem PropTech Powerhouse und seinen Mitgliedern viel Erfolg, die Bau- und Immobilienbranche nachhaltig und digital zu gestalten.“

Vorsitzende des PropTech Powerhouse e.V. ist Christine Damke (BeyondBuild Experts), die im Vorfeld mit dem gesamten Vorstand auf der Gründungsversammlung in Köln gewählt wurde. Den stellvertretenden Vorsitz übernimmt Caroline Sturm (CG-Elementum). Der geschäftsführende Vorstand wird durch Thomas Bungard (Digital Hub Cologne) als Schatzmeister komplettiert. Im erweiterten Vorstand übernimmt Johannes Nußbaum (Art-Invest Real Estate) den Bereich Start-ups. Zu den Gründungsmitgliedern des PropTech Powerhouse zählen aedifion, Art-Invest Real Estate, BeyondBuild Experts, CG-Elementum, Digital Hub Cologne, Drees & Sommer, Koelnmesse, KölnBusiness Wirtschaftsförderung, Lumoview Building Analytics, NewRock Ventures, Universität zu Köln und Viessmann Deutschland.

Christine Damke erläutert die Gründung des Vereins: „Die umfangreichen Herausforderungen, vor denen die Bau- und Immobilienbranche steht, werden nur zu bewältigen sein, wenn etablierte Immobilienunternehmen konsequent und zielführend mit Innovationstreibern zusammenarbeiten. Dies birgt neben den Chancen auch immer viele Herausforderungen und Hürden. Das PropTech Powerhouse wird einen Beitrag zum Gelingen dieser Vernetzung und Zusammenarbeit leisten. Die Branche benötigt dringend mehr Transparenz und Geschwindigkeit bei der Transformation, die nur durch gelungenen Wissenstransfer zu erreichen ist.“

Das PropTech Powerhouse möchte eine verantwortungsvolle und umsetzungsstarke Community für die Bau- und Immobilienbranche aufbauen. Dabei folgen die Vereinsmitglieder dem Leitmotiv „Empowering Sustainable Real Estate. Greener. Smarter. Now.“ Ziel ist, gemeinsam wertschöpfungsübergreifende Lösungen für eine lebenswerte, sichere und nachhaltige Zukunft zu gestalten. Als Unternehmen werden sie von den Herausforderungen des Wohnungsmangels, dem enormen Bedarf an Sanierungen, der Digitalisierung, dem Fachkräftemangel und der Fortführung des Gütesiegels „Made in Germany“ angetrieben. Die Besonderheit am Verein ist, dass Mitglieder mit Zugriff auf Immobilien und Mitglieder mit Zugriff auf Innovation unter einem Dach zusammenfinden und somit nachhaltige und innovative Leuchtturmprojekte mit Strahlkraft gemeinsam umsetzen können.

Christine Damke: „Nach der Bundestagswahl wird sich auch die politische Landschaft in Deutschland erheblich verändern. Wir stehen als Partner für Politik und Verwaltung jederzeit zur Verfügung. Wir sind davon überzeugt, dass die Synergien und die Power, die wir im Verein bündeln, zu einer positiven Entwicklung der Bau- und Immobilienwirtschaft beitragen wird. Unsere Mitglieder wollen gemeinsam Ihren Beitrag zum großen, jetzt notwendigen Kraftakt der Transformation zur Nachhaltigkeit beisteuern.“

Über PropTech Powerhouse e.V.

Das PropTech Powerhouse sorgt für die wertschöpfungsübergreifende Vernetzung von Akteuren der Bau- und Immobilienwirtschaft, den aktiven Wissenstransfer sowie die Förderung der Entwicklung und der Umsetzung von praxistauglichen Lösungen. Die Gründungsmitglieder sind aedifion, Art-Invest Real Estate, BeyondBuild Experts, CG-Elementum, Digital Hub Cologne, Drees & Sommer, Koelnmesse, KölnBusiness Wirtschaftsförderung, Lumoview Building Analytics, NewRock Ventures, Universität zu Köln und Viessmann Deutschland. Das Vorstandsteam des PropTech Powerhouse e.V. setzt sich zusammen aus Christine Damke (Vorsitz), Caroline Sturm (Stv. Vorsitz), Thomas Bungard (Schatzmeister) und Johannes Nußbaum (Vorstand Startups).

Downloads:

Pressekontakt:

Mike Schnoor
Head of Communication
E-Mail: mike@proptechpowerhouse.com
Telefon: +49 221 9758084-2

PropTech Powerhouse e.V.
c/o Digital Hub Cologne GmbH
Gottfried-Hagen-Str. 62
51105 Köln

Wer ein Startup gründen möchte, sollte sich nicht nur eine Startupidee überlegen, sondern passende Gründungsveranstaltungen nutzen. Allgemeine Informationen und spezielle Anforderungen, gezielte Coachings und auf das Gründungsvorhaben abgestimmte Workshops bilden eine solide Grundlage, um das eigene Unternehmen an den Start zu bringen. Doch nicht nur Existenzgründungsseminare und digitale Messen, sondern spezifische Fachseminare, wie ein die […]

Der Countdown läuft. Heute Abend um 19 Uhr findet die Prämierungsfeier des 26. NUK-Businessplan-Wettbewerbs statt. Sechs Teams werden ihre Geschäftsideen präsentieren und um das Preisgeld in Höhe von 12.000 Euro wettstreiten. Das Publikum im Livestream kann außerdem mitbestimmen, wer den Publikumspreis in Höhe von 250,00 Euro erhält. Hier geht es zur Anmeldung zum Aftershow-Netzwerken. Du willst schon mehr über die Teams im Vorfeld wissen?

Weiterlesen

Gründerinnen und Gründer aufgepasst: Vom 7. Dezember 2020 bis zum 3. Januar 2021 können gründungswillige Teams ihre Ideenskizze einreichen und euch Feedback von den Experten von NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V. einholen. Jedes Gründungsteam aus dem Rheinland, das eine Ideenskizze einreicht, bekommt zwei schriftliche Feedbacks.

Weiterlesen

Köln bietet Gründerinnen und Gründern die optimalen Voraussetzungen, um ihre Idee zu prüfen und mit passenden Partnern umzusetzen. Das Startup-Ökosystem hilft weiter! Egal ob ein Netzwerk, passende Kapitalgeber oder Fördermaßnahmen – in Köln findet nahezu jede Startupidee die richtigen Kontakte, die eine Gründung an den Markt bringen. Wir helfen Startups dabei, ihr junges Unternehmen optimal zu begleiten, und informieren über potenzielle Kapitalgeber, Acceleratorprogramme und zielgerichtete Fördermittel.

Weiterlesen

Wie schaut es in der deutschen Gründerszene aus? Trotzen gründungswillige Menschen der Krise oder wird die Startup-Idee eingemottet? Ein Startup zu gründen gilt definitiv nicht als leichte Aufgabe. Insbesondere in wirtschaftlichen Krisenzeiten erfordert dies einen besonderen Durchhaltungswillen. Nach einer aktuellen Untersuchung des BITKOM e.V. bleiben Gründerinnen und Gründer jedoch auch in der Corona-Krise überwiegend optimistisch, aber jeder Dritte wird von Existenzängsten geplagt. Der Digital Hub Cologne unterstützt das regionale Startup-Ökosystem in Köln mit eigener Expertise und gibt eine Einschätzung zu Gründungen in Krisenzeiten.

Weiterlesen

Ein lebendiges Gründergeschehen ist für das Land Nordrhein-Westfalen von großer Bedeutung. Der Wissens- und Technologietransfer aus Hochschulen heraus hebt das akademische Innovationspotential und trägt so zur wirtschaftlichen Entwicklung sowie zur Erneuerungs- und Innovationsfähigkeit des Landes NRW bei. Der Digital Hub Cologne sieht in dem Programm „START-UP transfer.NRW“ eine Chance für Hochschulabsolventinnen und -absolventen, ihren ersten Schritt in die unternehmerische Selbstständigkeit zu gehen.

Weiterlesen

Das Rheinland hat sich zu einem der wachstumsstärksten und attraktivsten Gründungsstandorte für Advanced Manufacturing und Robotik entwickelt. Ein Großteil der Startups fokussiert sich auf innovative Technologien für Geschäftskunden. Das geht aus den Ergebnissen des Global Startup Ecosystem Report 2019 (GSER) hervor. Der Digital Hub Cologne sieht in diesen Zahlen die eigenen Erhebungen von 235 jungen Firmen bestätigt: Für die Startups der Region Köln bilden Umsätze mit Unternehmenskunden einen klaren Schwerpunkt.

Weiterlesen

  • ein Drittel der Startups bereits in der Wachstumsphase, weitere 42 Prozent mit gesicherter Finanzierung für Aufnahme des Geschäftsbetriebs
  • Köln wird als Standort immer bedeutender, rund die Hälfte der Startups sind erst ein bis zwei Jahre alt
  • Zuwachs von mehr als 100 Startups in einem Jahr

Weiterlesen