Das Mediennetzwerk.NRW hat seine Standortstudie zu den audiovisuellen Medien in NRW 2019 veröffentlicht. Die grundsätzlich positiven Entwicklungen der vergangen Jahre zeigen, dass trotzdem weiterer Handlungsbedarf besteht, um den Medienstandort NRW wirtschaftlich nachhaltig zu stärken.

Kern der Standort-Studie ist die Betrachtung der Produktion und Distribution der audiovisuellen, digitalen Medienbranchen in Nordrhein Westfalen. Hierunter fallen Unternehmen und weitere Akteure in den Bereichen Fernsehen und Onlinevideo, Film, Games und Virtual (VR)/Augmented (AR)/Mixed (MR) Reality sowie Hörfunk und Onlineaudio. Die Studie spiegelt den Medienstandort NRW in seinem aktuellen Status aus Sicht der audiovisuellen, digitalen Unternehmen wieder. Zusätzlich analysiert sie mögliche Handlungsoptionen, um den Medienstandort NRW weiter zu stärken, zu entwickeln und die Vernetzung aktiv verbessern kann.

Der Medienstandort Nordrhein-Westfalen überzeugt durch hohe Lebensqualität, Kundennähe und gute Vernetzung mit der eigenen Branche. Unternehmen und Akteure bewerten den Standort insgesamt als interessant, freundlich, professionell, lebendig und bedeutsam. Mit 1.500 relevanten Akteuren in den Branchen Fernsehen/Onlinevideo, Film, Games, VR/AR/MR und Hörfunk/Onlineaudio ist der Medienstandort derzeit vertreten. Immerhin haben rund 50% der Unternehmen Jahresumsatz von mehr als 1 Millionen Euro.

Hoher Bedarf an Events und Netzwerkveranstaltungen

Grundsätzlich herrscht eine hohe Zufriedenheit mit der Ausbildung in vielen Segmenten. Gut ausgebildete und qualifizierte Mitarbeiter vor allem im Games- und Filmbereich sind hingegen Mangelware. Hier besteht einiges an Nachholbedarf, damit Unternehmen zukünftig wettbewerbsfähig bleiben.

Trotz guter Vernetzung mit der eigenen Branche, haben die Medienakteure einen hohen Bedarf an Events und Netzwerkveranstaltungen. Gewünscht werden sich vor  allem mehr praktische Workshops und Panels mit fachlichem Input. Insgesamt bewerten Unternehmen und Akteure ihre wirtschaftliche Situation positiv. Dabei rechnen über 70 Prozent für die Zukunft mit Umsatzsteigerungen, die Hälfte mit einem Zuwachs ihrer Mitarbeiterzahlen.

Wichtige Zukunftsthemen sind für die Akteure in Nordrhein-Westfalen vor allem die Online-Inhalte-Verwertung im mobilen Bereichen. Die internationale Orientierung insbesondere im Games Sektor spielt ebenso ein wichtige Rolle, um die Geschäftsfelder weiter auszubauen.

Fazit

Der Digital Hub Cologne begrüßt die positiven Entwicklungen am Medienstandort NRW. Diese Entwicklungen bestätigen die Ergebnisse aus der Studie „XR in NRW – Potenziale und Bedarfe der nordrhein-westfälischen Virtual-, Mixed- und Augmented-Reality-Branche“. Dennoch zeigt sich der Medienstandort NRW als weiterhin ausbaufähig. Insbesondere qualifiziertes Personal muss langfristig bereit gestellt werden, um auch in Zukunft als Vorreiter im Bereich audiovisuelle Medien agieren zu können. Denkbar ist die vom Land gezielte Förderung für Unternehmen von Ausbildungs-, Fortbildungs- und Umschulungsinitiativen, die unter anderem in den VR-Seminaren und Workshops des XR Labs vom Digital Hub Cologne angeboten werden.

Eine bessere Vernetzung durch Workshops und fachlichen Panels unterstützen Mitarbeiter der mittelständischen Firmen ebenfalls, um sich weiterbilden zu können und dem Fachkräftemangel in entscheidenden Innovationssektoren entgegen zu wirken. Zudem eignen sich Netzwerkveranstaltungen für einen regen Austausch untereinander. In diesem Zusammenhang können Startups und Unternehmen voneinander profitieren und lernen. Die Standortstudie NRW ist auf Anfrage beim Mediennetzwerk.NRW erhältlich.

Foto: Marco Piecuch

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.