Welche Technologien und welche Innovationen bietet das Startup-Ökosystem dem Mittelstand und der Industrie? Dieser Frage gehen wir in der Themenreihe unserer Gründer-Interviews nach, für die der Digital Hub Cologne mit Gründern und Gründerinnen aus der Region in jeweils drei kurzen Fragen spricht. Die Interviews werden exklusiv in unserem Newsletter zuerst veröffentlicht, bevor sie etwas später auf unserer Website gezeigt werden. Wer immer das neueste Interview lesen möchte, kann sich hier für unseren Newsletter anmelden.

In unserer Interviewreihe mit Gründerinnen und Gründern der Region Köln stellen wir heute das Startup „mealmates“ mit Gründer Nils Kornder vor. Das Startup bietet den Online-Service wie eine hauseigene Kantine für alle Firmen an, die ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Mittagessen am Arbeitsplatz anbieten möchten.

Wie kam es zur Gründung von Eurem Startup?

Ausschlaggebend für unsere Gründung waren drei Dinge. An erster Stelle stand wohl unsere Begeisterung für das Gründertum als junge Uniabsolventen. Wir kamen recht frisch aus dem Studium, hatten nichts zu verlieren und haben einfach angefangen. Zweitens war im Thema „Essen online bestellen“ ordentlich Bewegung. Ich hatte mich ohnehin mit Möglichkeiten im Food-Bereich beschäftigt. Uns schien klar, dass die Nachfrage für Liefergerichte im Umbruch ist. Wir haben neben Pizza-Taxis und China-Imbissen Platz für mehr Vielfalt und gesündere Gerichte gesehen. Entsprechende Konzepte kamen gerade erst auf und haben hohe Finanzierungen erhalten, insbesondere in den USA. Das hat uns zusätzlich ermutigt. Drittens waren die Einstiegsbarrieren vergleichsweise gering. Für uns als Anfängerunternehmer hat das den Start greifbar gemacht. So hat viel für uns gepasst und es kam eins zum anderen.

Welchen Vorteil bietet Ihr für Unternehmen?

Bei uns dreht sich alles um die Mitarbeiterverpflegung. Die machen wir für Firmen preiswerter und flexibler. Zudem sorgen wir für einen besseren Zugang an Firmenstandorten, die zu klein für eine eigene Kantine sind oder wenige Restaurants in der Umgebung haben. Gerade an diesen Standorten ist die Verpflegung oft ein Problem.

Im Detail nutzen Arbeitgeber unseren Service, um Mitarbeitenden leckeres Mittagessen am Arbeitsplatz anzubieten. Mitarbeitende können sich frische Mittagsgerichte online bei uns bestellen und ins Büro liefern lassen. Die Speisekarte wechselt täglich. Das Angebot ist ausgewogen und vielseitig. Die Gerichte bereiten wir selbst zu. Kombiniert mit viel moderner Technologie und ausgeklügelter Logistik schaffen wir so eine Möglichkeit, hochwertiges Essen an Arbeitsplätze ohne eigene Betriebsgastronomie zu bringen. Dabei ist mealmates deutlich preiswerter als eine eigene Kantine oder klassisches Catering. Zu unserem Kundenkreis gehören neben kleinen und mittelgroßen Unternehmen auch Konzerne, die sich z.B. für die vorübergehende Schließung der Kantine entschieden haben oder mehrere kleine Standorte mit uns abdecken.

Welche nächsten Schritte plant Ihr?

Corona beschleunigt die Veränderung der Arbeitswelt, auch im Bereich Verpflegung. Weil wohl auch künftig im Schnitt weniger Mitarbeiter pro Tag ins Büro fahren, lohnen sich Großkantinen für immer weniger Firmen. Mehr Flexibilität und niedrigere Fixkosten spielen eine Rolle. Zudem nimmt das Bewusstsein für gesundes Arbeiten und gesunde Ernährung weiter zu. In beiden Punkten können wir mit mealmates bereits viele Firmen super unterstützen. Wir sehen viele weitere Wachstumschancen, selbst in unserem aktuellen Liefergebiet. Konkret planen wir im nächsten Schritt eine Verdopplung unseres Absatzvolumens in NRW.

Weitere Informationen zum Startup finden Sie unter: mealmates.de