Das Kölner Startup LOLOCO hat vor rund einem Monat die Initiative „Ein Herz für Händler“ ins Leben gerufen, um lokale Geschäfte bundesweit mit einem Online Shop zu unterstützen. Kunden und Kundinnen können selbst entscheiden, an welche Unternehmen ihre Spende gerichtet werden soll. Der Digital Hub Cologne tauschte sich mit Malte Hendricks, CEO von LOLOCO über die Initiative aus.

Was ist ein Herz für Händler?

Malte Hendricks: Unser Ziel ist es, seit über zwei Jahren lokale Händler zu unterstützen und sie aus einer oftmals hilflosen Situation zu retten, die durch die Corona-Krise zunehmend verschlimmert wird. Händler stehen ratlos vor ihren geschlossenen Geschäften und sind durch die aktuelle Lage in ihrer Existenz bedroht. Dieser Zustand ist gerade für lokale Händler derart akut, da diese sowieso schon Probleme haben sich im Handel messen zu können und sie immer mehr von großen Online-Riesen weggedrängt werden.

Das Team von LOLOCO hat daher die „Ein Herz für Händler“ Charity-Aktion ins Leben gerufen. Interessierte können seit dem 1. April 2020 im gleichnamigen Online Shop (www.herz-für-händler.de) Produkte kaufen und durch einen selbstgewählten Preis bestimmen, in wie weit sie den lokalen Handel unterstützen. Damit zeigen Sie gerade in Zeiten einer Krise große Solidarität und Zusammenhalt.

Desweitern sind ein Großteil unserer Produkte umweltfreundlich hergestellt. Käufer können ebenfalls Unternehmen (wie das eigene Lieblingscafe oder Friseur) vorschlagen. Des Weiteren können sie entscheiden ob ihre Spende an einen bestimmten Händler weitergereicht wird, oder ob sie diese auf alle Händler aufteilen möchten.

 

Wie kamst du auf die Idee, das Projekt zu starten?

Malte Hendricks: Wir kamen auf die Idee, da das Coronavirus bei vielen lokalen Händlern, die sowieso schon Probleme hatten sich im Markt über Wasser zu halten, noch weitreichendere Probleme hervorgerufen hat. Existenzangst und Ratlosigkeit haben durch die Pandemie massiv zugenommen. Viele Geschäfte waren nun gezwungen zu schließen und sind es aktuell auch immer noch. Dadurch das ich selbst Sohn eines lokalen Betriebs hier in Köln bin, lag es mir ganz besonders am Herzen gerade die lokalen Händler zu retten. Dieser Wunsch hat sich sehr schnell gefestigt und wurde zur Vision, die wir bis heute verfolgen! „Ein Herz für Händler“ bietet daher die perfekte Möglichkeit zur Umsetzung!

Natürlich sind wir auch für jeden weiteren Händler und Spender sehr dankbar, denn in solchen Situationen, zählt wirklich jeder Cent! Es gibt massive Umsatz-Probleme seit der Pandemie, also müssen wir alle gerade jetzt ein Stück weit mehr zusammenrücken. Wir haben bereits vor der Krise lokale Händler unterstützt, da diese Unternehmen Individualität und Vitalität in unsere Straßen bringen, warum sollten wir damit aufhören in Zeiten Coronas? Gerade jetzt wollen wir beweisen, dass wir für unsere Händler da sind.

 

Welche nächsten Schritte plant ihr?

Malte Hendricks: Vor ab beginnen wir damit, die Charity-Initiative in Köln zu publizieren, indem wir unsere Reichweite nutzen. Wir arbeiten aktiv und ambitioniert an weiteren Umsetzungsmöglichkeiten, sowie Unterstützungen und versuchen so unser Vorgehen zu optimieren. Außerdem sind wir aktiv auf Social-Media-Plattformen, um Bekanntheit zu gewinnen, indem wir Content liefern, der unsere lokalen Händler unterstützt, Kunden auf uns aufmerksam macht und unser Umfeld genauso von unserer Idee begeistern lässt, wie wir selbst. Durch unsere Verbundenheit mit unserer Heimat Köln starten wir hier, in den kommenden Wochen wollen wir NRW-weit, und danach deutschlandweit Helfen.

 

Hierfür werden wir, durch die enge Zusammenarbeit mit dem GATEWAY und der Universität zu Köln, unterstützt. Auch die Unterstützung durch das STADTMARKETING KÖLN, SmartCity Cologne, weiteren Partnern aus der Wirtschaft, sowie unsere enge Verbundenheit mit dem Veedel und direkter Kommunikationen mit Händlern, helfen uns sehr bei der Umsetzung unserer nächsten Schritte

 

Wie trifft dein Unternehmen die Coronakrise?

Malte Hendricks: Seit der Kontaktsperre haben wir angefangen komplett online zu arbeiten und uns durch digitale Team Meetings gegenseitig zu informieren. So hat jeder die Möglichkeit Ideen für unsere Charity-Aktion im Plenum zu besprechen, auch wenn das natürlich mit einem Face-to-Face-Meeting nicht zu vergleichen ist. Wir werden aber jeden Tag besser.

Trotz aller Komplikationen, die Corona mit sich bringt, ist es aber dennoch für LOLOCO eine Möglichkeit, durch „Ein Herz für Händler“ zu beweisen, dass wir wirklich helfen wollen und können, auch in schweren Zeiten. Aufgrund meiner privaten Verbundenheit und Erfahrungen im Familienbetrieb meiner Eltern können wir absolut nachvollziehen wo die Probleme liegen. So versuchen wir den bestmöglichen Halt sowie Verlässlichkeit für unsere Händler zu bieten.

 

Was ist LOLOCO?

Malte Hendricks: LOLOCO ist ein Startup, dass wir, aus einem Praxis-Projekt der Uni heraus, gegründet haben. Wir, das sind: Sebastian Kleinschmager, Malte Lantin, Malte Hendricks und Fritz Fried. Unser Ziel ist es den lokalen Handel mithilfe intelligenter, moderner Tools zu stärken um Köln digitaler, sozialer und nachhaltiger zu gestallten. Kleine Händler haben es immer schwerer mit großen Unternehmen zu konkurrieren, jedoch weisen sie nicht nur gesellschaftlich, sondern auch wirtschaftlich einen enormen Wert für Städte und Gemeinden auf. Daher wollen wir, LOLOCO, dass sie in Zukunft eine stabile und konkurrenzfähige Marktposition erlangen.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.