Foto: Die Gründer Farhoud Cheraghi und Andreas Kwiatkowski von Soundreply (v.l.n.r.)

Welche Technologien und welche Innovationen bietet das Startup-Ökosystem dem Mittelstand und der Industrie? Dieser Frage gehen wir in der Themenreihe unserer Startup-Interviews nach, für die der Digital Hub Cologne mit Gründern aus der Region in jeweils drei kurzen Fragen spricht. Die Interviews werden exklusiv in unserem Newsletter zuerst veröffentlicht, bevor sie etwas später auf unserer Website gezeigt werden. Wer immer das neueste Interview lesen möchte, kann sich hier für unseren Newsletter anmelden. Im heutigen Interview spricht Andreas Kwiatkowski von Soundreply mit dem Digital Hub Cologne.

Wie kam es zur Gründung von eurem Startup?

Andreas KwiatkowskiMein Mitgründer Farhoud Cheraghi und ich haben SoundReply zu Beginn dieses Jahres gegründet, weil wir einerseits die immer größeren Fortschritte in künstlicher Intelligenz und Spracherkennung auch in betriebskritischen B2B-Anwendungen erproben wollten. Andererseits, weil wir beim Besuchen und Interviewen vieler Unternehmen verschiedener Größenordnung festgestellt haben, dass der Kampf gegen den Fachkräftemangel und für effektive Mitarbeiterausbildung erfolgsentscheidende Handlungsfelder sind, die auch oder erst recht in Zeiten von Automatisierung und Digitalisierung immer relevanter werden.

Welchen Vorteil bietet ihr für Unternehmen?

Andreas Kwiatkowski: Wir entwickeln einen digitalen Trainer mit künstlicher Intelligenz und natürlicher Sprachunterstützung, der neue Arbeiter und Zeitarbeiter in Produktions-, Wartungs- und Inspektionsprozessen unterstützt. Unternehmen können ihre Ausbildung und Qualitätssicherung in den täglichen Arbeitsablauf integrieren und optimieren. Mitarbeiter schätzen es, nicht nur im Onboarding, sondern jederzeit personalisierte Unterstützung einholen zu können, um so auch weniger vertraute Aufgaben bis hin zu Job-Rotationsangebote mit Selbstvertrauen annehmen zu können.

Anders ausgedrückt: Wir machen aus umfangreichen Handbüchern, komplexen Prozeduren und mühseligen Checklisten einen Alexa-ähnlichen Vorarbeiter, der auf einem Headset oder einer Datenbrille begleitet und bei Fragen zur Seite steht. Interaktives Training-on-the-Job statt pauschalisierter Frontalunterricht. Für den normalen Regelbetrieb, z.B. die mehrschrittige Montage eines Bauteils, oder außerordentliche Herausforderungen, z.B. die Entstörung einer Maschine.

Welche nächsten Schritte plant ihr?

Andreas Kwiatkowski: Damit Unternehmen unsere Lösung künftig schneller ausprobieren können, arbeiten wir zurzeit an der Automatisierung vom Einlesen verschiedenster Dokumentationsformate, sodass wir innerhalb kürzester Zeit einen unternehmensspezifisch eingestellten Trainer mit allen relevanten Arbeitsprozeduren liefern können. Parallel testen wir in Pilotprojekten gerade verschiedene Kombinationen aus Kommunikationshardware und Spracherkennungstechnologie, welche nicht nur von Arbeitern begrüßt wird, sondern auch unter lauten Bedingungen und in gewissem Umfang lokal betrieben und offline funktionieren kann. Mit Fokus auf Lernen und Weiterentwicklung suchen wir kontinuierlich interessierte Pilotpartner, die gemeinsam mit uns neue Umgebungen und Methoden ausprobieren wollen, um im Gegenzug ihre Mitarbeiter ohne Schreibtisch kostenoptimal und gleichzeitig effektiver zu schulen und zu unterstützen

Weitere Informationen stehen unter: www.soundreply.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.