Köln, 9. Mai 2019 – Der Global Startup Ecosystem Report (GSER) 2019 wurde heute vorgestellt und erstmals ist das Startup-Ökosystem Rheinland in der weltweiten Studie vertreten. Es wurden insbesondere die regionalen Stärken in den Bereichen Advanced Manufacturing und B2B Enterprise Solutions hervorgehoben.

Erklärtes Ziel der Studie ist es, die Startup-Ökosysteme weltweit zu erfassen und zu analysieren. Der Bericht basiert auf Daten von Tausenden von Startup-Gründern und Unternehmen. Es wurde untersucht, wie aktiv und erfolgreich die Region Rheinland dabei ist, ein dynamisches unternehmerisches Umfeld für Gründer zu schaffen. Die gesammelten Daten wurden mit mehr als 50 anderen Startup-Ökosystemen weltweit – u.a. Tel Aviv und dem Silicon Valley – verglichen. Erstmalig haben sich digihub Düsseldorf/Rheinland, Digital Hub Cologne, Digital Hub Bonn und digitalHUB Aachen zusammengeschlossen und Startup Genome, einem privaten US-amerikanischen Forschungsinstitut, mit der Analyse des Startup-Ökosystems Rheinland beauftragt.

 

Die Ergebnisse für das Rheinland:

  • Top 20 beim Faktor Wissen (u.a. Patente, Forschungseinrichtungen)
  • Top 30 beim Faktor Talente (Zugang zu gut ausgebildeten und erschwinglichen Talenten)
  • Ca. 225 Millionen US-Dollar flossen in den vergangenen 2,5 Jahren in die Frühphasen-Finanzierung von Startups. Startups in der frühen Phase erhalten durchschnittlich ca. 250.000 US-Dollar Investments.
  • Insgesamt wird der Wert des Startup-Ökosystems Rheinland auf ca. 1,4 Milliarden US-Dollar geschätzt, berechnet aus Unternehmensbewertungen und Verkäufen.
  • Der Großteil der Startups fokussiert sich auf B2B-Kunden.
  • Regionale Stärken sind Advanced Manufacturing und B2B Enterprise Solutions.

 

Der Digital Hub Cologne sieht in diesen Zahlen die eigenen Erhebungen von 220 jungen Firmen aus Rheinland-Startups.de bestätigt: Für die Startups der Region Köln bilden Umsätze mit Unternehmenskunden einen klaren Schwerpunkt.

Große Bedeutung wird der RWTH Aachen als Quelle für Talente und herausragende Spin-Offs, wie dem Elektroautoproduzenten e.Go, zugeschrieben. Die hohe Unternehmens- und Industriedichte im Rheinland – ca. 20 Prozent der DAX-Unternehmen haben hier ihren Sitz – begünstigt eine positive Entwicklung von Startups, die sich auf neue Produkte und Lösungen für Unternehmen spezialisieren.

Dazu zählen u.a. LeanIX (Bonn) und Instana (Solingen), die sich 2018 jeweils Investments von ca. 30 Millionen US-Dollar sichern konnten. Die unmittelbare Nähe zu vielen Unternehmenskunden macht das Rheinland besonders attraktiv für B2B-Startups. Die starke Hochschullandschaft mit Schwergewichten wie der RWTH Aachen bringt herausragende Tech-Startups hervor, die von einem wachsenden Förderangebot wie z.B. Accelerator-Programmen (www.accelerate.nrw) und dem Gründerstipendium.NRW profitieren.

Mit neuen und exklusiven Inhalten bietet der Global Startup Ecosystem Report (GSER) 2019 weitreichende Einblicke und Anleitungen zur Gestaltung dynamischer Startup-Ökosysteme. Der Bericht beschreibt die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Startups und bildet die wissenschaftliche Grundlage für die Entwicklung unternehmerischer Ökosysteme. „Beim Übergang unserer Volkswirtschaften zur vierten industriellen Revolution spielen wir – Gemeinschaften, die die globale Startup-Revolution vorantreiben – eine wichtige Rolle“, sagte JF Gauthier, Gründer und CEO von Startup Genome. „Start-up-Ökosysteme können nicht nur als Motor für die Schaffung von Arbeitsplätzen und das Wirtschaftswachstum fungieren, sondern unsere Start-ups können auch dazu beitragen, viele der größten Herausforderungen unserer Gesellschaft zu lösen, einschließlich Klimawandel und Ungleichheit.“

Der vollständige Bericht steht online zum Download bereit: https://startupgenome.com/gser2019

 

Über den Digital Hub Cologne:

Der Digital Hub Cologne (DHC) ist der zentrale Ort und erster Ansprechpartner zum Thema Digitalisierung und Innovation für etablierte Unternehmen und für das Startup-Ökosystem im Raum Köln. Sein Auftrag ist, etablierten Unternehmen bei den Fragen der Digitalisierung den Weg zu weisen, bei ersten Schritten und Maßnahmen zu begleiten, und für den weiteren Weg passende Ansprechpartner aus der Digitalisierungsbranche und aus dem Startup-Ökosystem zu liefern. Zum Thema Virtuelle Realität betreibt der DHC ein eigenes Mixed-Reality-Labor (XR-Lab), in dem anwendungsnahe Workshops für Unternehmen durchgeführt werden. Der DHC steht darüber hinaus hinter der Plattform Rheinland-Startups.de, auf der die regionale Startup Vielfalt und Köln als Startup- und Gründermetropole sichtbar gemacht wird. Eigene Veranstaltungsformate, Workshops und Angebote des DHC sind weitere Maßnahmen, die zur Zusammenarbeit anregen und über Best-Practice-Beispiele Wege aufzeigen, wie Digitalisierung im eigenen Unternehmen umgesetzt werden kann. Der DHC wird durch die DWNRW-Initiative des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE) unterstützt und von der Stadt Köln, der Universität zu Köln und der IHK Köln als Gesellschafter getragen.

 

Pressekontakt:

Mike Schnoor, Head of Communication
Telefon: +49 221 9758084-2
E-Mail: m.schnoor@digitalhubcologne.de

Digital Hub Cologne GmbH
Gottfried-Hagen-Str. 62, 51105 Köln
Internet: www.digitalhubcologne.de

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.